Bewegtes und Bewegendes. Der Motiv-Begriff in Künsten und Wissenschaften. Soeben erschienen

M/G/G Bd. 7_Umschlag

Heister, Hanns-Werner / Polk, Hanjo (Hrsg.): Bewegtes und Bewegendes. Der Motiv-Begriff in Künsten und Wissenschaften
(Musik / Gesellschaft / Geschichte, Band 7)
ISBN 978-3-89693-688-2 (11/2017)
422 Seiten, 22 x 15 cm, 139 Abb., Kt., EUR 64,00

www.weidler-verlag.de

Bewegtes und Bewegendes

Der Motiv-Begriff in Künsten und Wissenschaften

Hrsg. von Hanns-Werner Heister und Hanjo Polk

Musik/Gesellschaft/Geschichte, Bd. 7

Weidler Buchverlag Berlin

In memoriam Peter Heister, Dr. med. (8.11.47–16.7.16)

Nov. 2017

‚Motiv‘ ist als Sachverhalt wie als Begriff für Musik wesentlich, und motivisch-thematische Arbeit ist ein entscheidendes Movens europäischer Musik bis in die Neue Musik des 20. Jahrhunderts hinein und noch darüber hinaus. Der Sammelband fächert ansatzweise auf, was ‚Motiv‘ im Kontext Musik wie auch in anderen Künsten bedeutet – und weiter in Wissenschaft und im Gesellschaftlichen. Ein interdisziplinärer Schwerpunkt liegt dabei auf Beziehungen zur Psychologie, nicht zuletzt über den psychologisch-pädagogischen Begriff der ‚Motivation‘. Das tertium comparationis, das Gemeinsame ist ‚Bewegung‘, sowohl als Bewegendes wie als Bewegtes. Bei den Künsten steht Musik im Mittelpunkt. Aber kommen auch andere Künste wie Literatur, Bildende Kunst, Gartenkunst und Tanzkunst kommen zur Sprache.

Vorwort 9

(Hanjo Polk und Hanns-Werner Heister)

Persönliches Vorwort 12

(Hanns-Werner Heister)

Hanns-Werner Heister

Einleitung: „Geprägte Form, die lebend sich entwickelt“. ‚Motiv‘, Teile und Ganzes 13

Psychoanalyse/Psychotherapie/Pädagogik

Wilhelm F. Preuss

Verwandlungswünsche. Zu Problemen der Transsexualität in therapeutischer und kulturhistorischer Perspektive 27

Doris Behrens

Das Motiv des Zuhörens und sein Effekt in der Telefonseelsorge 41

Lisa Rosa

Motivation in der Bildung. Reflektierte Erfahrungen einer Lehrerin, Mutter und Lehrerbildnerin 51

Barbara Stiller

Wie können Kinder Genuss und Verständnis klassischer Musik lernen? 61

Musik/Ästhetik

Hartmut Krones

Das Motiv in der Musik: „bewegend“ oder statisch ? 71

Hanjo Polk

Zelle und Motiv. Zur Abgrenzung formaler Kategorien im Bereich des Submotivischen 89

Frank Böhme

Guilloche. Motivische Skizzen zwischen Musterbuch und Minimal Music 97

Hanns-Werner Heister

Die Motivierung von Tönen durch Buchstaben – eine neue Dimension des Wort-Musik-Verhältnisses? Hugo Wolfs Zur Warnung (Mörike-Lieder Nr. 49) 109

Wieland Reich

Fragen, Sammeln, Hören, Sehen. Über die Wunderkammer als Motiv bei Mauricio Kagel 127

Tina Vogel,

Noch nicht. Politische Motivationen für und politische Motive in Gracielas Paraskevaídis’ todavía no 137

Christoph Wünsch

Motiv und Hommage – Überlegungen zu einer Auftragskomposition 151

Stefan Litwin

Kinderszenen. Notizen zu einer Aktualisierung

(Stefan Litwin im Gespräch mit Christoph Keller) 161

Musik/Geschichte

Angela Beuerle

Perdono“ – Motiv und Motivation im Handlungsgefüge von Mozarts Le nozze di Figaro 175

Bernhard Rusam

drei Nächte und drei Tage Leid und Kälte … Der Verlauf der Winterreise-Wanderung 185

Hans Krauss

Motivisch-thematische Arbeit bei Spohr 195

Leon Stefanija

Wandlungen des Motivbegriffs in der slowenischen Musik nach 1918: Eine Skizze der musikalischen Modernismen und Antimodernismen 217

Maren Köster

Von der belebenden Wirkung des Geldes. Hanns Eisler aus der Perspektive ökonomischer Verhältnisse 233

Matej Santi

Da, da, da“ versus „Alles da, da, da“ oder Von apathischer Liebe und emphatischem Kaufen 245

Tanzkunst und Musiktheater

Marion Kant

Friedrich Ludwig Jahns Bewegungsmotive 255

Nele Lipp

Schwebefiguren zwischen den Kunstformen Malerei und Tanz 265

Eva Behr

Text, Musik, Szene: Motive in Stefan Litwins Musiktheater Nacht mit Gästen 279

Bildende Kunst und Gartenkultur

Anabella Weismann

Von der mehrstimmigen Sängerkapelle zum (viel-)stimmigen Katzenensemble – Wandlungen eines Motivs in der Nachfolge Pieter Bruegels d. Ä. 305

Ursula Kellner

Zum Garten-Motiv ‚Grotte‘. Beweggründe für ihre Errichtung und sich wandelnde Gestaltungen im Lauf der Zeit 319

Ina Jessen

Kann ein Motiv gefährlich sein? Zur Großstadt- und Landschaftsmotivik im Werk von Otto Dix 333

Susanne Weiß

Die Rose. Ein Motiv zwischen Wissenschaft und Kunst 343

Literatur 

Beatrice Nickel

Das Motiv des bon sauvage und seine Adaptionen in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts 355

Rudolf Behrens

Sterben in der unheiligen Familie. Zur erzählerischen Modellierung eines Romanmotivs bei Giovanni Verga und Italo Svevo 365

Hilmar K. Heister

Tanzania writes – Kreatives Schreiben an der St Augustine University in Mwanza. Motivationen, Themen, Motive 375

Geschichte und Philosophie

Wolf-Dieter Gudopp-von Behm

Zur Kritik der Hoffnung 387

Friedrich Tomberg

Gattungsbezug als sinnerfüllendes Grundmotiv individueller Existenz – Erwägungen zu den subjektiven Voraussetzungen für eine vereinigte Menschheit in der Weltgesellschaft 403

Biogramme der Autorinnen und Autoren 413-422

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Heinz Gellrich: Triptychon (2015) nach Frank Corcorans 2. Symphonie

Alle 3 Bilder: Öl auf Malpappe, 60×80 cm

Leben I

Leben II

Veröffentlicht unter Bildende Kunst | Kommentar hinterlassen

Website zur Musikwissenschaft: Ulrich Blomann

www.liquidmusicology.org

Enthält unter anderem einige interessante und provokative Beiträge zu folgenden Themen:

„So sind wir scheinfrei denn nach Jahren nur enger dran, als wir zu Anfang waren.“

A Semblance of freedom: Karl Amadeus Hartmann between Democratic Renewal and Cold War, 1945-7

 

„Lautlos kommunizierende Röhren“

 

„Nicht darüber reden“ – Der Strawinsky-Teil in der Philosophie der neuen Musik

Strategien des Kalten Krieges.

 

„Keep this quiet“ – The Stravinsky Section in Adorno’s Philosophy of New Music

Strategies of the Cold War

 

Veröffentlicht unter Faschismus/Widerstand/Musik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Weitere Füllung folgt baldmöglichst

hiawatha1903-kopie

 weeping_willow_rag-kopie 

lineofragshaworthcover-kopie hugo_ball_karawane-kopie

Austausch und Enteignungen. Die Aneignung des geographisch-kulturell, sozial und historisch Anderen als ein Motor musikalischer Innovation, in: Die Dynamik kulturellen Wandels. Essays und Analysen. Festschrift Reinhard Flender zum 60. Geburtstag, Hrsg. Jenny Svensson, Berlin (LIT-Verlag) 2013, S. 13-54.

(Hg.): Geschichte der Musik im 20. Jahrhundert: 1945–1975 (Handbuch der Musik im 20. Jahrhundert Band 3), Laaber 2005;
darin von Hanns-Werner Heister: 

Vorwort, 7-8

Musikgeschichte als Geschichte (Dimensionen der Musikgeschichte / Zur Gliederung und Charakteristik der historischen Phase 1945–1975), 18-28

Sprachlosigkeit, Moderne, Musiksprache (Pathos der universalen Machbarkeit / Entpolitisierung versus Engagement), 53-67

Progressiver und regressiver Pluralismus (Mainstream und gemäßigte Moderne / Musik gegen den Kalten Krieg), 135-146

Systematische Rückgriffe aufs Elementare (Entgrenzungen und Verselbständigungen I: Das Optische als Ausgangspunkt / Entgrenzungen und Verselbständigungen II: Das Akustische als Ausgangspunkt), 199-212

Synthese versus Exotismus (Entdeckung der neuen »Dritten Welt« und universalistische Integration des »Exotischen«), 263-274

Vereinfachungen. Ritualismus und Minimalismus, 278-284

Geschichte als musikalische Gegenwart (Collage, Zitat, Montage / »Ästhetik des Widerstands« oder Die zwei Avantgarden), 285-297

Abschied von der Avantgarde? 359-367.

 

Veröffentlicht unter Exotismus/Globalisierung, Geschichte, Herrschaft/Politik, Musik/Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Umfüllung folgt baldmöglichst

Veröffentlicht unter Stadt-/Gartenkultur | Kommentar hinterlassen

Füllung folgt baldmöglichst

Homöostase historisch: Zu Fragen der Regelung des musikalischen Tonsatz-Systems, Beitrag zum Kolloquium 1948 -2008: 60 Jahre Kybernetik – eine nach wie vor junge Wissenschaft?!  im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kybernetik, Berlin am 22. November 2008, unveröff. 

Kybernetik, Fuzzy Logic und die Existenzformen der Musik. Ein vorläufiger Entwurf, in: Innovation aus Tradition – Festschrift Hermann Rauhe zum 80. Geburtstag, hrsg. von Reinhard Flender und Michael Theede, Mainz 2010, S. 93-115. 

Invariance and variance of motives: A Model of Musical Logic and/as Fuzzy Logic, in:  Rudolf Seising und Veronica Sanz (Eds.): Computing in Humanities and Social Sciences (Studies in Fuzziness and Soft Computing, Vol. 273), Berlin 2012, S. 423-450.

Musikprozess und Fuzzy Logic, in: IRASM = International Review of the Sociology and Aesthetics of Music, Vol. 43/2 (December 2012), S. 377-401.

 

Veröffentlicht unter Mathematik/Fuzzy Logic | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

 

 

Weitere Füllung folgt baldmöglichst

 

Three-million-year-old Makapansgat Pebble from South Africa. Perhaps the most ancient art object in the world. It is said to have been carried over a distance of four kilometers by Australopithecus. The Makapansgat Pebble is held at the University of Witwatersrand, South Africa.

Three-million-year-old Makapansgat Pebble from South Africa. Perhaps the most ancient art object in the world. It is said to have been carried over a distance of four kilometers by Australopithecus.
The Makapansgat Pebble is held at the University of Witwatersrand, South Africa.

abb-11_-schwarzes-handnegativ

 

abb-17_-rote-handnegative-mit-unvollstaendigen-fingern-kopie

rote-hand-vergroesserung abb-9_-trommel-kopie abb-10_-heilungstanz-kopie

trommelfelsen-kupgal-hill-spgl-14-04-s-167

Mimetische Handlung und menschliche Natur. Überlegungen zur historisch-logisch ersten Ausprägung von Sprache, in:Der Mensch, das ist die Welt des Menschen …“ Eine Diskussion über menschliche Natur, hrsg. von Hanns-Werner Heister und Lars Lambrecht, Berlin 2013, 9-28. Frank & Timme GmbH Verlag

Ästhetik oder Magie. Systematische Überlegungen zur Vor- und Frühgeschichte der Musik, in: ”Denn in jenen Tönen lebt es”. Wolfgang Marggraf zum 65. Geburtstag, hg. v. H. Geyer, M. Berg und M. Tischer, Weimar 1999, S. 1-35. 

Magie, Mythos, Musik. Fragmente zum Problem des Imaginär-Realen in der Kunst, in: Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik V: Musik und Mythos, Frankfurt a. M. 1999, S. 304-337 

[italienisch als: Musica, Magia, Mito. Frammenti sul probleme dell’immaginario-reale in arte, in: Musica/Realtà 20 (1999), H. 59, S. 25-56].

Mimetische Zeremonie, Anderer Zustand, Singen und Spielen. Zur Entstehung der Musik, in: EWE (Erwägen – Wissen – Ethik), 18.2007, H. 4, Mai 2008, S. 556-559.

Veröffentlicht unter Entstehung der Sprachen/Künste | Kommentar hinterlassen